Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Kreuzwort am 17. Dezember 2021

Wir brauchen Licht!

An trüben Tagen und besonders in der dunklen Jahreszeit sehnen sich viele Menschen nach Licht. Nicht umsonst ist die Lichtsymbolik so bedeutsam in der Vorbereitungszeit auf Weihnachten. „Oh du mein Gott, gib mir Licht, stärke mein Licht, mache mich zu Licht.“ So lautet der Refrain eines Liedes mit dem Titel „Lichtgebet“. Der Text stammt aus der Sufi-Tradition, einer spirituellen Strömung im Islam. Vertont wurde es vom christlichen Komponisten Helge Burggrabe. Es lohnt sich, den Gesang auf Youtube anzuhören. In diesem Gebet bitte ich Gott um Licht. Zugleich bin ich mir bewusst, dass das göttliche Licht schon längst in mich hineingelegt ist. Es soll sich ausbreiten und stärker und heller werden. Und ich bin bereit, selbst Licht für andere zu sein.

Wir feiern an Weihnachten die Geburt Jesu, der von sich sagt „Ich bin das Licht der Welt“. Und er spricht den Menschen damals und auch uns heute zu: „Ihr seid das Licht der Welt“. Das ist Zuspruch und Anspruch zugleich, denn Licht sein ist nicht immer bequem. Manchmal wollen andere gar nicht, dass wir etwas beleuchten. Oder sie fühlen sich durch unser Licht „in den Schatten gestellt“. Dennoch dürfen und sollen wir unser Licht leuchten lassen und das Licht Gottes verbreiten. Wir ermuntern damit auch andere, ihr Licht zu zeigen. Gerade in dunklen Zeiten kann es so heilsam sein, wenn durch Menschen, die es gut mit uns meinen, Licht und Wärme in unser Leben kommt. Gerade in dieser Adventszeit braucht es Menschen, die Lichter anzünden gegen Feindschaft und Hetze, gegen Hassparolen und Drohgebärden. Wir brauchen Lichter der Hoffnung für uns in dieser schwierigen Zeit und für all die Menschen in der weiten Welt, die die Pandemie viel härter trifft als uns. Ich finde es faszinierend wie sich in den verschiedenen Traditionen bestimmte Symbole gleichen. Das Licht ist eines davon. Seine Bedeutung wird über religiöse, nationale und ethnische Grenzen hinweg verstanden. Die Sehnsucht nach Licht im Innen wie im Außen verbindet uns mit so vielen Menschen. Vielleicht wäre die Welt heller und friedlicher, wenn wir mehr auf das schauen würden, was uns verbindet.
Wir brauchen Licht – also lasst uns anfangen, Licht zu sein!

Brigitte Glaab,
alt-katholische Priesterin, Aschaffenburg

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung