Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Kreuzwort am 17. Juli 2021

Wechselspiel der Gefühle

Ich trage gerne bunte Kleider! Heute Morgen aber habe ich in meinem Schrank nach schwarzen Sachen gesucht. Ich muss zu einer Beerdigung. Es wird in nächster Zeit nicht die letzte sein. Dieser Sommer ist für mich ein Sommer der Abschiede geworden. Während ich das schreibe, läutet hier im Pfarrbüro ständig das Telefon. Auch hier geht es dieser Tage immerzu um Trauergespräche und Bestattungstermine. Wir sind zur Zeit beschäftigt mit Abschied und Tränen.

Das Bild vom traurigen Clown kommt mir in Erinnerung: Fröhlich geschminkt, mit bunten Kleidern und aufgemaltem Lachen sitzt er alleine im Zirkuszelt, die Vorstellung ist zu Ende. Dem Clown laufen die Tränen übers Gesicht. Sie hinterlassen Spuren in der bunten Schminke. Der traurige Clown wirkt seltsam paradox und hat uns in diesem Widerspruch sehr viel zu sagen: Es wird wieder andere Tage geben - Tage voller Lachen. Tage, an denen ich feiern und ausgelassen sein darf. Aber es gibt auch Zeiten, in denen alle Fröhlichkeit erloschen scheint, Zeiten, in denen es dunkel ist. Das Bild vom traurigen Clown birgt tiefe Wahrheiten, nicht nur für mich, auch für die Kirche und für unsere Gesellschaft, ja, für die ganze Schöpfung. Vielleicht ist es deshalb auch irgendwie ein schönes Bild. Weil es so echt ist, so ehrlich.
Kaum sind wir froh und haben Grund zum Lachen und Scherzen, fällt ein Schatten auf das kurze Glück. Aber andersherum kennen wir es auch: Mitten im Schmerz geschieht unvermutet etwas Nettes, etwas Freundliches und ein Sonnenstrahl bricht durch die Wolken. Dann können wir unter Tränen lächeln.
Ein altes Lied sagt es so: „Wechselnde Pfade, Schatten und Licht, alles ist Gnade, fürchte dich nicht!“
Ich bin wirklich froh, dass ich aus diesem Glauben heraus leben darf. Ich wüsste gar nicht, wie ich meine Schatten sonst mit Licht füllen könnte. Dieses Wechselspiel der Gefühle als Gnade deuten zu können, das ist wichtig für mich, denn: Ich trage gerne bunte Kleider!

Eva Meder-Thünemann
Gemeindereferentin für Citypastoral in der Pfarreiengemeinschaft Zum Guten Hirten, Aschaffenburg
Leitung des ökumenischen Kirchenladens

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung