Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Schloss Johannisburg in Aschaffenburg

Eintauchen in Licht

Zeitumstellung. Die Tage werden kürzer. Abends ist es schon früh dunkel und morgens noch, wenn ich aufstehe. Ich muss unbedingt das Licht an meinem Fahrrad reparieren, das brauche ich jetzt öfter. Ja, Licht ist gut, wenn es dunkel ist. Heute ist Allerseelen. Ich gehe gerne auf den Friedhof an diesem Tag, besonders, wenn es dunkel ist. Dann leuchtet mir ein ganzes Lichtermeer entgegen. Auf den Gräbern flackern die Kerzen. Warm leuchten sie, geborgen und behütet fühle ich mich in diesem Licht. Katholische Christen denken an diesem Tag an ihre Toten.

Die evangelischen Christen haben sich das vielfach abgeguckt mit den Lichtern auf den Gräbern, wenn sie auch erst drei Wochen später – am Ewigkeitssonntag – an ihre Toten denken. Die Lichter – das ist eine gute Tradition. Sie sind Zeichen. Für was eigentlich? „Ich zünde eine Kerze für mein krankes Enkelkind an", sagte mir neulich eine Frau, als sie in einer großen Stadtkirche ein Teelicht zwischen viele andere in die entsprechende Vorrichtung balancierte. Lichter können Zeichen für Hoffnung sein, für Zuversicht, dass das Dunkel nicht die Macht behält. Manches Licht brennt zur Erinnerung, nach schlimmen Unfällen am Unfallort. Auch zur Mahnung und aus Protest gegen all die dunklen Machenschaften unserer Welt. Lichter auf den Gräbern verweisen auf das ewige Licht, das den Verstorbenen leuchtet. Ja, bei Gott ist Licht. Soviel ist sicher. Das erzählt uns die Bibel. Jesus sagt: „Ich bin das Licht der Welt, wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben!" Wenn wir uns an Jesus halten, haben wir Gelegenheit, uns in dieses Licht zu stellen. Und dann leuchten auch wir. Tragen das Licht in uns und verbreiten es weiter. Stehen irgendwo und zünden Kerzen an: In Kirchen, an Betten Kranker, zum Geburtstag, im Advent, am Christbaum, auf Gräbern. Heute – an Allerseelen – gehe ich wieder auf einen Friedhof und tauche ein, in das Licht Gottes.

Pfarrerin Judith Haar-Geißlinger, Kleinheubach

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung