Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Kreuzwort vom 19. Dezember 2020

Der Windelkönig

Die Symbole von Macht und Einfluss sind vielfältig: Sie reichen von der Krone bis zum Bischofsstab, von der Rolex bis zur Generalsuniform. Entscheidend ist, wie jemand mit Macht umgeht. Die britische Königin nimmt Verantwortung wahr, der thailändische Monarch frönt dem Luxusleben in Bayern, während Protestierende in seiner Heimat vom Militär niedergeknüppelt werden. Hinter einem bekannten Firmenlogo kann ein Chef alter Schule stehen, dem Qualität und Mitarbeiter am Herzen liegen, aber auch ein Wirecard-Manager, der Anleger und Politiker mit Fake-Bilanzen blendet. Unter einer Golfmütze kann ein Präsident stecken, der als Narzisst und Twitterkönig spaltet, statt zu versöhnen. Ein bischöflicher Mitra-Träger ermuntert Frauen, für ihre Rechte in der Kirche einzutreten, ein anderer sieht jahrelang über Missbrauch hinweg und schützt die Täter aus den eigenen Reihen.

Weihnachten ist mir heilig, weil mir da ein Gott entgegenkommt, der die Maßstäbe der Macht radikal verrückt: Statt einem Palast ein Stall. Statt Panzer Ochs und Esel. Statt der Hofbeamten die Hirten. Statt einem Polsterbett die Krippe mit Stroh. Statt einer Krone die Windel.   

Dieser Knabe in der Krippe wird von König Herodes verfolgt und teilt das Schicksal von Flüchtlingskindern. Jahre später bricht er als erwachsener Mann Barrieren und lebt den Traum von Menschlichkeit und Gerechtigkeit gegen alle Widerstände. Seine Liebe ist die größte Macht. Sie feiert Auferstehung in denen, die ihre Stimme gegen Unrecht erheben. Sie wirkt in denen, die sich bis zur Erschöpfung für Kranke und Infizierte einsetzen.

Der kleine Windelkönig in unseren Häusern und Kirchen taugt nicht als romantisches Familienidyll. Er ist die Provokation eines Gottes, der in einem schutzbedürftigen Kind zeigt, wie groß er von uns denkt. Welch geniale Idee! Ein Baby in Windeln entlarvt jede Art von Machtmissbrauch.

Liebe Leserinnen und Leser,
Viele von Ihnen werden in diesen Tagen den kleinen Jesus in eine Krippe legen. Halten Sie ihn ein paar Augenblicke behutsam in der Hand. Lassen Sie sich von dem kleinen Windelkönig ein Lächeln schenken. Ich wünsche Ihnen, dass es Ihnen dabei warm ums Herz wird. Ihnen fällt sicher ein Mensch ein, der die Feiertage allein verbringen muss. Schenken Sie ihm einen liebevollen Anruf, der die Distanz überbrückt. Der König in Windeln ist angewiesen auf Ihre Liebe, mit der Sie ihn in die Krippe betten und mutig in die Welt tragen.

Burkhard Fecher, Gemünden, Pastoralreferent
Ehe- und Familienseelsorger; Ehe-, Familien- und Lebensberater

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung