Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Begegnungen im Spiegel der Zeit

Würzburg/Schmerlenbach (POW) Im Nachklang zum 25. Jubiläum des Tagungszentrums Schmerlenbach ist das Buch "Schmerlenbach. Begegnungen im Spiegel der Zeit" im Würzburger Echter-Verlag erschienen.

Die Autoren Christl Fuchs, Günter Fuchs und Dr. Berthold Uphoff sowie Fotograf Dr. Günter Henner überreichten zusammen mit Domkapitular Dr. Helmut Gabel und Verlagsleiter Thomas Häußner das Werk bei einer Vorstellung im Würzburger Bischofshaus an Bischof Dr. Friedhelm Hofmann. Als Zugabe für den Bischof gab es noch ein eigens angefertigtes Lesezeichen mit Motiven der Muttergottes von Schmerlenbach.

Der Bischof würdigte das frühere Kloster und heutige Tagungszentrum der Diözese Würzburg als "durchbeteten Ort". Wichtig sei, die Besucher des Tagungszentrums Schmerlenbach mit den Anliegen der Kirche zu erreichen und den Glauben gewinnend darzustellen. Die Autoren wollen nach den Worten von Günter Fuchs keine Klosterchronik bieten. Vielmehr solle die Frauenabtei Schmerlenbach über Jahrhunderte in ihren vielen Facetten aufleuchten. So lasse das Buch beispielsweise in das Verhältnis der Nonnen untereinander blicken oder zeige die Äbtissin als Regentin des Klosters in dem Rahmen, den der Bischof und Landesherr ihr gestattete. Auch werde die Zeit nach der Auflösung des Klosters im 19. Jahrhundert und des Neubaus des Bildungs- und Exerzitienhauses und heutigen Tagungszentrums im 20. Jahrhundert einbezogen.

Uphoff, der Rektor des Tagungszentrums ist, umschrieb die fast 800-jährige Geschichte des Hauses mit dem Begriff "Gastfreundschaft". Sie habe das klösterliche Leben der Benediktinerinnen ebenso geprägt wie das heutige Tagungszentrum mit seinem umfangreichen Bildungsprogramm. Von den jährlich mehr als 700 Veranstaltungen mit rund 12.000 Besuchern würden etwa 170 Veranstaltungen mit eigenen Referenten durchgeführt. Dabei liege das Schwergewicht mit über 40 Prozent im Bereich religiös-theologischer und spiritueller Bildung. 80 Prozent der Besucher kämen über eigene Bildungsangebote oder kirchliche Einrichtungen in das Haus, knapp 70 Prozent davon aus der Diözese. "Schmerlenbach ist damit heute eine der großen Erwachsenenbildungs-Einrichtungen des Bistums Würzburg", sagte Uphoff.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung