Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Kreuzwort am 26. November 2021

Aufeinander zugehn

Der evangelische Liedermacher Clemens Bittlinger unlängst bei einem Konzert im Martinushaus: „Die Kirche handelt schon seit 2000 Jahren nach der 3G-Regel: Getauft, geliebt, gesegnet.“ Befreiendes Lachen beim Publikum. Vielleicht kann man tatsächlich nur mit einem aus dem Herzen kommenden Lachen dem Ernst der Lage begegnen. Noch nie seit Ausbruch der Corona-Pandemie war die Lage so besorgniserregend, standen sich zwei Lager so unversöhnlich gegenüber wie in diesen Wochen. Geimpft, genesen oder nicht-geimpft. Darum geht es in jedem zweiten Gespräch und nicht selten endet dieses im Streit. Es geht ein Riss durch unser Land und durch viele Familien.

Nun könnte ich mich auf der Seite der Impfbefürworter ausruhen, könnte den Verantwortlichen danken für den Druck, den sie auf Noch-nicht-Geimpfte ausüben, und einfach darauf hoffen, dass es trotz allem nicht zum Allerschlimmsten kommen wird. Und Weihnachten? Das werden wir mit einem ausgefeilten Testkonzept, mit 2G, Abstand und Maske schon irgendwie hinbekommen. Und doch ist das zu wenig. Viele Gespräche, die ich derzeit führe, ernüchtern mich. Die Argumente der Impfskeptiker überzeugen mich nicht. Kein einziges. Doch all mein Reden über wissenschaftliche Erkenntnisse, über Verantwortung für sich und den Nächsten, prallt an meinem Gegenüber ab. Es verpufft, läuft ins Leere, bewirkt vielleicht sogar das Gegenteil, nämlich Trotz und Verhärtung statt Einsicht. Wie also die Krise überwinden? Es war die tiefe Einsicht der Reformatoren, dass der Mensch sich nicht selbst rechtfertigen kann. Selbst durch die frömmsten Werke nicht. Sondern dass es Gott selbst ist, der die Welt mit sich versöhnt hat. Auf unsere Zeit übertragen: Selbst wenn ich erkannt habe, dass Impfen der einzige Weg aus der Krise ist – und daran gibt es für mich nicht den allerkleinsten Zweifel: Ein Werturteil über einen anderen Menschen steht mir nicht zu. Sondern Gott allein. Darum bitte, bleiben wir im Gespräch, kanzeln wir uns nicht gegenseitig ab, respektieren wir uns als Person, auch wenn wir komplett anderer Meinung sind. Oder um noch einmal Clemens Bittlinger mit einem seiner bekanntesten Lieder zu zitieren: Wir wollen aufstehn, aufeinander zugehn, voneinander lernen, miteinander umzugehn. Aufstehn, aufeinander zugehn und uns nicht entfernen, wenn wir etwas nicht verstehn. Das schrieb er bereits 1996. Wäre kein schlechtes Motto für Deutschland 2022, oder?

Rudi Rupp
Evang. Dekan am bayerischen Untermain

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung