Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Kreuzwort am 19.6.2021

Alles machbar!?

„Alles machbar“, so las ich kürzlich auf dem Werbesprospekt einer bekannten Baumarktkette. Ich will der Firma nicht zu nahetreten, ich kaufe dort selbst gerne ein. Aber ein solcher Werbeslogan bringt mich zum Nachdenken. „Alles machbar“? Sicher, wir Menschen sind unheimlich kreativ, wir konstruieren und entwickeln im Kleinen zu Hause wie im Großen für die gesamte Menschheit – da ist vieles machbar und faszinierend. Dennoch gibt es Dinge, die eben nicht machbar sind: Echte Freundschaft, wahre Liebe, Treue, Gesundheit, Vertrauen, Zusammenhalt in der Familie, Zufriedenheit...(ergänzen Sie die Liste, wie es für Sie persönlich passt). All das ist und bleibt Geschenk, worauf wir nicht immer Einfluss haben.

Im Evangelium dieses Sonntags (Mk 4,35-41) müssen auch die Jünger Jesu schmerzlich erfahren, was es heißt, dass nicht alles machbar ist. Sie, erfahrene Bootsleute, geraten auf dem See Genezareth in einen heftigen Sturm und drohen zu kentern. Allein kommen sie mit der Situation nicht klar. Erst als sie Jesus wecken, der hinten im Boot schläft, beruhigt sich der Wind auf seinen Befehl hin. Erschrocken merken die Jünger, dass es in ihrem Leben Zeiten gibt, in denen sie ihr Vertrauen nicht allein auf sich und ihre Kräfte setzen können, sondern dass es noch einen anderen braucht, dem sie sich anvertrauen können. Und, gleichsam um ihnen den Schreck zu nehmen, sagt Jesus: „Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben?“ - „Ich bin doch bei euch! Habt doch Vertrauen zu mir!“, könnte man ergänzen.

Liebe Leserinnen und Leser, wie für die Jünger damals, so gibt es auch für uns heute vieles, das wir nicht selbst in der Hand haben, das für uns nicht selbst machbar ist. Aber wir haben das Vertrauen auf Jesus in der Hand, darauf, dass er mit uns im Boot sitzt und uns auch in den Stürmen des Lebens begleitet. Dieses Vertrauen wünscht Ihnen von Herzen

Kerstin Gerlach, Pastoralreferentin im Team der Klinikseelsorge am Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung