Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Kreuzwort vom 21.12.2019

4. Advent

Nur noch ein paar Tage, dann ist Heiliger Abend! „Schon?“ werden manche Erwachsenen sagen. „Endlich!“ rufen die Kinder. Noch immer geht von Weihnachten ein besonderer Zauber aus. Und noch immer bemühen sich Menschen, die Advents- und Weihnachtszeit zu einer ganz besonderen Zeit werden zu lassen. Sie zünden Kerzen an, weil sie spüren, dass der Kerzenschein wärmer ist als so manches kalte elektrische Licht unserer modernen Zeit. Schon die kleinen Kinder sind von Kerzen und ihrem Licht fasziniert. So eine Kerze ist schon etwas Schönes, etwas Zartes, etwas Lebendiges, ein Bild für unsere Sehnsucht und auch für die Sehnsucht vieler, ja unzähliger Menschen. „Das Volk, das im Dunkel lebt, sieht ein helles Licht...“ sagt darum schon der Prophet Jesaja. Und gerade die Menschen, die in so vielen Regionen dieser Erde in der Dunkelheit von Gewalt, Terror und Krieg leben, möchten endlich Licht sehen, und sie teilen mit uns ihre Sehnsucht nach Licht und Frieden.

Weil wir so viele unterschiedlichen Dunkelheiten kennen in unserem ganz persönlichen Leben und im Leben anderer Menschen auf der Welt, Unfrieden und Streit, Trauer und Angst, tiefe Einsamkeit und Verbitterung, Hartherzigkeit und Lieblosigkeit, darum hat auch das Licht Gottes, jenes Licht, das in die Welt kommen will, ganz unterschiedliche Namen: Friede, Hoffnung, Freude, Liebe - und das nicht nur in den Kirchen, sondern auch im Leben ganz vieler Menschen in dieser Welt.

Gerade vielleicht so ein Licht des Friedens hat unsere oft unfriedliche Welt so bitter nötig. Wie gut, dass es Menschen gibt, menschliche Menschen, die sich ansprechen lassen von Gott, die ihre innere Kerze, ihr inneres Licht neu anzünden lassen und die - wie Johannes der Täufer im avenrlichen Evangelium - Zeugnis ablegen für dieses Licht, Menschen, die voll Hoffnung im Herzen lieber auf das Licht hinweisen statt ewig nur auf die Dunkelheit zu schimpfen, Menschen, die selber zum Licht für andere werden, die mitten in der Wüste von Unfrieden und Hass, von Unversöhnlichkeit und Gewalt, den Weg wieder freimachen für Gottes Frieden, der nicht nur damals den Hirten auf den Feldern von Bethlehem verkündet wurde, sonder den wir doch auch heute einander weitersagen dürfen: Schalom, Salaam, Peace und Frieden!

Wir sind alle eingeladen, dieses weihnachtliche Licht schon heute wahrzunehmen und vor allem selber zum Licht für die anderen zu werden, an und gerade auch nach Weihnachten, im neuen Jahr, das bald anklopfen wird an unsere Tür.  

Georg Klar
Pfarrer St. Margaretha, Mainaschaff

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung